Reifen

Die Verwendung von Industrieruß als Schwarzpigment für Farben und Tinten geht auf die frühe Zivilisationsgeschichte zurück. Mit der Erfindung des Buchdrucks im fünfzehnten Jahrhundert, ist die Nachfrage nach starken Schwarzpigmenten stetig gestiegen. Der traditionelle Carbon Black, der ursprünglich für diese Farbgebung verwendet wurde, war Lamp Black. In den ersten Herstellungsprozessen von Lamp Black wurde Holz verbrannt, das unter geringer Luftzufuhr schwelte, und der Rauch gelangte in eine kegelartige Rußkammer, in der sich der Ruß an den Wänden aus Metall, Leinen oder Wolle absetzte. Das verkohlte Holz wurde als Holzkohle verkauft.

In den frühen 1900er Jahren begann der Flammrußhersteller Binney & Smith seine Carbon Black-Chemikalien an die Goodrich Tire Company zu verkaufen. Durch diesen Zufall wurde festgestellt, dass die Verwendung von Ruß in der Gummiherstellung bestimmte wünschenswerte Eigenschaften von Gummi zur Reifenherstellung deutlich verbesserte. Es war 1904 in England, als Sidney Charles Mote und sein Forscherteam die verstärkende Wirkung von Ruß auf Gummi entdeckten. Einige Jahre später wurde diese positive Wirkung zum Allgemeinwissen und zur allgemeinen Praxis in der Reifenprofilmischung.

Zusätzlich zu den verstärkenden Eigenschaften von Carbon Black stabilisiert seine UV-Resistenz gegen ultraviolette (UV-)Strahlung und seine Funktion als Ozonfänger das Reifengummi gegenüber UV-Licht sowie Oxidation und verhindert, dass der Gummireifen rissig wird. Die Zugabe von Carbon Black vermeidet elektrostatische Aufladungen und hilft auch, Wärme von bestimmten Hot Spots auf dem Reifen wegzuleiten, insbesondere im Laufflächen- und Gürtelbereich, die während der Fahrt manchmal besonders heiß werden können. Dadurch werden thermische Schäden am Reifen reduziert, was seine Lebensdauer weiter verlängert. Die ersten größeren industriellen Produktionsanlagen für Reifenruß waren Channel Black-Prozesse, bei denen das bei der Ölförderung als Nebenprodukt anfallende Erdgas bei sehr geringer Rußausbeute  verwendet wurde.

Seit den 1950er Jahren wird der Channel Black Prozess kontinuierlich durch den Furnace Black Prozess ersetzt. Heute ist der Channel Black Prozess kaum mehr vorhanden und fast jeder einzelne Carbon Black Typ, der in heutigen Reifen verwendet wird, wird nach dem Furnace Black Prozess hergestellt. Um die erforderliche Leistung zu erbringen, bestehen moderne Reifen heute aus mehreren verschiedenen Gummimischungen, die jeweils spezielle Elastomere und auch verschiedene Carbon Black Typen enthalten.

Kingwood (Houston) Texas, USA
+1 83 24 45 33 00

Frankfurt, Deutschland
+49 69 36 50 54 100

Shanghai, China,
+86 21 61 07 09 09 66

Kingwood (Houston) Texas, USA
Americas@orioncarbons.com

Frankfurt, Deutschland
EMEA@orioncarbons.com

Shanghai, China
APAC@orioncarbons.com

Entdecken Sie

Ihre Karriere

Möglichkeiten bei Orion!

Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite! Einige davon sind technisch unbedingt erforderlich. Sie können Ihre Einstellungen, welche nicht-erforderlichen Cookies Sie akzeptieren, jederzeit ändern. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.